KUNST AUF LAGER – Die Ziele des Bündnisses

Die Ausstellungstätigkeit ist nur eine der Kernaufgaben öffentlicher Museen. Gleichwertig zählen das Sammeln, Erforschen und Bewahren wertvoller Kulturgüter zu ihrer Mission. Die Realität ist eine andere. In der Regel fehlen die personellen und finanziellen Mittel, um diesen Aufgaben gerecht zu werden. Die Optimierung der Lagerbedingungen, wissenschaftliche Untersuchungen sowie dringende Konservierungs- und Restaurierungsvorhaben bleiben oftmals auf der Strecke.

 

Hier setzt das Bündnis KUNST AUF LAGER an. Nicht die publikumswirksamen Großevents oder die spektakulären Neuerwerbungen stehen im Fokus der Initiative, sondern die Sammlungsbestände in den Depots. Diese sind der Wissenschaft oder Öffentlichkeit nur erschwert zugänglich, benötigen aber ebenso Aufmerksamkeit und Pflege. Kultur- und wissenschaftsfördernde Stiftungen und Institutionen können Partner zur Erschließung, Erforschung und Sicherung der Schätze in den Kellern und Lagern unserer Museen sein.

 

Zwei Anliegen stehen dabei im Vordergrund:

Informieren

KUNST AUF LAGER will nicht nur das Fachpublikum, sondern auch die breite Öffentlichkeit ansprechen. Die Informationskampagne zielt auf die Sensibilisierung von Politik und Gesellschaft für die Erhaltung und Erforschung von Depotbeständen öffentlicher Sammlungen, deren Wert für die Identität von Museen und ihre Bedeutung für das gemeinsame kulturelle Gedächtnis.

 

Der gesellschaftliche Wert von Kulturgütern in öffentlichen Sammlungen ist immens. Es zählt zum Auftrag der Museen, diese für die künftigen Generationen zu bewahren und die gesammelte kulturelle Geschichte und ihre Wandlungen zu erforschen. KUNST AUF LAGER wirbt für mehr Anerkennung und Verständnis für diese Aufgabe, die die Basis für eine qualitative Ausstellungs- und Vermittlungsarbeit der Museen ist. Damit wird auch die Kulturpolitik aufgefordert, den Förderfokus nicht nur auf prestigeträchtige Sonderausstellungen zu richten, sondern ebenso Investitionen in die weniger populären Museumsleistungen als gesellschaftlich relevant anzusehen.

 

KUNST AUF LAGER möchte zu einem intensiven Diskurs anregen, zwischen Experten und den Sammlungen, aber auch in der interessierten Öffentlichkeit. Das Bündnis spricht dabei auch weitere kultur- und wissenschaftsfördernde Institutionen und private Förderer an, dem Bündnis beizutreten.

Fördern

Die vierzehn Partner des Bündnisses KUNST AUF LAGER fördern im Rahmen ihrer individuellen Schwerpunkte u. a. die Arbeit mit Museumssammlungen. Die Initiative möchte die verantwortlichen Mitarbeiter der Museen ermutigen, notwendige Fördervorhaben zu formulieren und sie mit der passenden Institution in Kontakt bringen. Projektvorschläge können folgende Bereiche betreffen:

 

Erschließung & Erforschung

Einzelne Bündnispartner unterstützen Museen bei der Inventarisierung, wissenschaftlichen Bearbeitung und Dokumentation ihrer Sammlungen. Dazu zählen auch die Digitalisierung und Online- Präsentation von Beständen und die Veröffentlichung von Forschungsergebnissen.

 

Konservierung & Restaurierung
Ebenso fördern einige Institutionen raumklimatische Analysen in Depots, präventive Konservierungsmaßnahmen und Restaurierungen. Ausgewählte Werke aus den Magazinen sollen restauratorisch gesichert und gegebenenfalls in Ausstellungen (re)integriert werden.

 

Infrastruktur & Logistik
Zur besseren Lagerung von Sammlungsbeständen in den Depots unterstützen manche Partner auch die bauliche Modernisierung von Depots, die Anschaffung neuer Lagersysteme, die Erarbeitung effektiverer Depotstrukturen oder die Optimierung von Logistik- und Energiekonzepten. Das Konzept des „Schaudepots“ kann ebenso gefördert werden.

 

Eine Übersicht an Förderbeispielen finden Sie hier.